Mehr Effizienz Ihrer SEA-Kampagnen für Immobilienportale

1. September, 2016 Laura Saeger Tags: sea, rubrikenmarkt, google, immobilienmarktplatz, performance-marketing

SEA (Search Engine Advertising = Suchmaschinenwerbung) ist ein klassischer Bereich des Performance Marketing. Ursprünglich wurden die Werbeanzeigen über den organischen Suchergebnissen hauptsächlich für die Conversionsteigerung im E-Commerce genutzt, mit dem Ziel die Nutzer zu einer bestimmten Handlung zu bringen, wie zum Beispiel die Anmeldung bei einem Newsletter, einem Anruf bei dem entsprechenden Unternehmen oder dem Abschluss einen Einkaufs. Aber auch im Sektor der Rubrikenmärkte sollten SEA-Kampagnen vorrangig die Conversionsrate erhöhen. Aber was ist eine messbare Conversion für Immobilienportale?

Es besteht nicht die Möglichkeit, eine Kenntnis darüber zu erhalten, wie viele Objekte letztendlich wirklich vermietet oder verkauft werden - messbar ist allerdings, wie viele User Kontakt zu den entsprechenden Maklern aufgenommen haben. Daher nutzt classmarkets als messbare Conversion die abgeschickten Kontaktanfragen an entsprechende Makler des Portals. Diese werden also im Zuge des klassischen E-Commerce-Trackings als Warenkorb behandelt.

Warum ist es wichtig eine Conversion zu definieren?

Mit SEA-Kampagnen können unterschiedliche Ziele verfolgt werden - der Aufbau von Markenbekanntheit, die Steigerung der Zugriffe und vieles mehr. Für uns steht allerdings die Qualität des Traffics im Fokus. Viele Nutzer auch mit wenig Budget auf das Portal zu bringen, ist keine Kunst. Das eingesetzte Budget allerdings zielorientiert und effizient einzusetzen schon. Wie gut eine Kampange wirklich ist, kann am ehesten daran gemessern werden, wie viele Conversions zu Stande kommen und vor allem, wie das Verhältnis zwischen erhaltenen Klicks und abgeschlossenen Conversions ist. Alle Maßnahmen sollten darauf ausgelegt sein, die Anzahl der Conversions als auch die Conversionrate zu erhöhen.

Immer wieder stellen wir allerdings fest, dass einige SEA-Kampagnen im Netzwerk gar nicht oder nur hinsichtlich der Klicks optimiert werden. In den meisten Fällen werden Conversions nicht berücksichtigt. Das hat allerdings zur Folge, dass unnötig viel Geld für oftmals unrelevanten Traffic eingesetzt wird und nach einer gewissen Zeit die Kampagnen auf Grund der unbefriedigenden Ergebnissen abgeschaltet werden. Wichtig ist also vor allem die Zielsetzung, die mit einer SEA-Kampagne verfolgt werden soll. Da die Kontaktanfragen, die ein Makler über ein Immobilienportal erhält, die wohl wichtigste Größe sind, an der Makler die Qualität der Zusammenarbeit messen, sollte eben diese auch als Optimierungsgröße herangezogen werden - auch für Suchmaschinen-Werbung.

Wie kann die Effizienz einer Kampagne eingeschätzt werden?

Dennoch ist es oft schwer die Qualität der Kampagnen richtig einzuschätzen. Ist eine Conversionrate von 2% gut oder zu niedrig? Wieviele Kontaktanfragen können mit einem Budget von 300 € im Monat erreicht werden?

Als Software-as-a-Service-Anbieter haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, unsere Kunden neben der technischen Umsetzung der Portale auch hinsichtlich aller relevanten Maßnahmen zu beraten, die zum Erfolg eines Portales beitragen können - somit ebenfalls bezüglich der SEA-Kampagnen.

Aus diesem Grund haben wir ein leicht bedienbares SEA-Tool entwickelt, dass Aufschluss darüber gibt, ob Ihr SEA-Budget in bestehenden oder früheren Kampagnen effizient und zielgerichtet eingesetzt wurde. Mit diesem können Sie durch die Eintragung einiger Werte, die Sie im Analytics aufrufen können, prüfen, ob Ihre SEA-Maßnahmen bereits conversion-optimiert sind und effektiv performen oder ob es Verbesserungsansätze gibt.

Sie möchten die Performance Ihrer SEA-Kampagnen prüfen oder haben Fragen zu den classmarkets-SEA-Angeboten? Dann kontaktieren Sie gern unsere Spezialistin im Bereich Performance Marketing, Frau Laura Saeger.

-