HTML-Anzeigen als Baustein für erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung

23. Juni, 2015 Katrin Heiden Tags: html-anzeigen, stellenmarktplatz, seo, rubrikenmarkt

Wir haben Sie im Zuge unserer Blogserie „Jobmarktplatz: Qualität hebt Performance“ bereits umfassend darüber informiert, wie eine optimale HTML-Anzeige aussehen sollte und warum diese für ein funktionierendes Performance Marketing relevant ist. Nun möchten wir abschließend auch auf die Aspekte eingehen, warum qualitativ hochwertige HTML-Anzeigen Einfluss auf die SEO-Performance Ihres Portals und der einzelnen Anzeigen haben und welche Kriterien eine SEO-optimierte HTML-Anzeige erfüllen sollte.

Was ist für das Ranking einer Anzeige ausschlaggebend?

Damit eine Anzeige von Google ins Ranking aufgenommen werden kann, ist es zunächst wichtig, dass der Crawler die Anzeige auch lesen und verstehen kann – diese muss also, wie bereits in einem vorangegangen Spotlight erwähnt, maschinell lesbar sein. Hierauf gehen wir im Abschnitt „HTML vs. PDF“ noch einmal genauer ein.

Titel der Anzeige

10% eines Rankings werden durch den Title der Seite bestimmt. Allgemein sollte ein Title immer mit dem jeweiligen Keyword beginnen und mit dem Markennamen enden. Aus diesem Grund haben wir standardmäßig für die Title der Stellenanzeigen Platzhalter festgelegt, die sich aus dem Titel der Anzeige und dem Verlagsbrand zusammensetzen: „[Title der Anzeige] – [Verlagsbrand/Portalname]“. Damit der Title in den Suchergebnissen optimal dargestellt werden kann, sollte er nicht mehr als 55 Zeichen (ohne Leerzeichen) haben. Je nach Verlagsbrand ergibt sich hieraus also eine optimale Länge für den Anzeigentitel von ca. 35 – 40 Zeichen. Überprüfen Sie am besten die Länge Ihres Verlagsbrands und legen so individuell die Länge des optimalen Titels einer Anzeige für Sie fest. Es sollte für jede Seite immer einen uniquen Title geben. Es ist also nicht ratsam, für mehrere Anzeigen denselben Anzeigentitle zu vergeben. Verwenden Sie für den Anzeigentitel als Keyword bestenfalls die exakte Jobbezeichnung oder ein gängiges Synonym.

Aufbau der Anzeige

Im nächsten Schritt sollte auf einen gut strukturierten Aufbau der Anzeige geachtet werden. Geben Sie alle relevanten Inhalte in einer sinnvollen Reihenfolge wieder, verwenden Sie Absätze und Überschriften und führen Sie wichtige Informationen, wie zum Beispiel die Anforderungen, die ein Bewerber erfüllen muss, übersichtlich in Bullet Points auf. So ist gewährleistet, dass einerseits der User die Anzeige optisch ansprechend findet, aber auch, dass Google die Inhalte gut sortiert vorfindet und die Relevanz des Inhaltes besser einordnen kann.

Keywords

In der Anzeige sollten Sie neben dem Hauptkeyword (der Jobbezeichnung) auch Synonyme und verwandte Keywords aufführen – z.B. Keyword: Geschäftsfüher/-in; Synonym: Führungskraft.Bitte achten Sie hier aber auf die Vermeidung von Keyword-Stuffing. Darunter versteht man die häufige Wiederholung von Keywords in Texten und Metadaten um die Relevanz für ein Keyword künstlich zu erhöhen. Dies wird von Google erkannt und gilt als unerlaubte Seo-Technik. Ebenso bieten solche Texte keinen Mehrwert für den User. Die Keyword Densitiy, also die Keyword-Dichte, sollte nicht mehr als 3% betragen, also 3 Keywords auf 100 Wörter. Google ist auch ohne die ständige Wiederholung eines Keywords in der Lage, den Inhalt eines Textes einzuordnen. Wichtiger sindder Informations- und der Wahrheitsgehalt des Textes. Am besten performen Anzeigen, die mindestens 200 Wörter haben. Bei dieser Länge haben Sie dann auch genug Spielraum um Keywords und Synonyme einfließen zu lassen, ohne die Keyword-Dichte auszureizen.

Da die Anzeige für bestimmte Keywords, sowohl in den Google-Suchergebnissen als auch im Portal, gefunden werden soll, sollte vermieden werden, in einer Anzeige mehrere Stellenangebote zu bündeln. Bei solchen Anzeigen ist der Nachteil, dass der User für seine Suche irrelevante Anzeigen im Portal findet und somit die Usability des Portals in Frage stellen könnte. Außerdem werden so auch Keywords in der Anzeige von Google gefunden, die in Konflikt mit dem Inhalt der Anzeige und des Titles stehen können.

Durch gute und aussagekräftige Stellenanzeigen können Sie nicht nur das Ranking der einzelnen Anzeige verbessern – Ihr gesamtes Portal kann davon profitieren: Sie werden für weitere Keywords gefunden, erhöhen die Klickrate der Anzeige und generieren mehr Zugriffe auf Ihrem Portal.

HTML vs. PDF

Hier können Sie folgende Argumente nutzen:

  • HTML-Anzeigen sind maschinell lesbar und können so besser von der Suchmaschine verstanden und gerankt werden
  • HTML-Anzeigen können mobil besser dargestellt werden

Wie können Sie Ihre Anzeigen für Google relevanter machen?

  1. Nutzen Sie HTML-Anzeigen anstatt PDF-Bilddateien, damit diese auch lesbar sind und mobil dargestellt werden können.
  2. Definieren Sie unique Titel für die Anzeige, die nicht länger als 40 Zeichen sein sollten.
  3. Vermeiden Sie die Bündelung verschiedener Stellen in einer Anzeige.
  4. Strukturieren Sie die Anzeigen für User und Suchmaschine logisch und übersichtlich.
  5. Nutzen Sie Keywords und Synonyme im Anzeigentext – Vermeiden Sie aber Keyword-Stuffing.
  6. Informieren Sie auch Ihre Kunden über diese Punkte, um langfristig die Performance der Anzeigen und des ganzen Portals zu steigern.
-